Sonstiges

Energiefrühstück mit Grapefruit

Während ich zwar immer wieder gerne Food Bilder auf Instagram teile und auch hier für das Monatssammelsurium zurecht lege, gibt es von mir eher selten komplette Rezepte. Heute gibt es dann aber direkt mal zwei davon – für Porridge und Smoothie.

Mein „Problem“ beim Rezepte Teilen ist wohl einfach, dass ich das meiste frei Schnauze koche und backe und mir überhaupt keine Mengenangaben notiere. Hier noch etwas, davon noch ein wenig. Oder aber bestehende Rezepte, die ich auf Pinterest finde, so minimal abwandle, dass ich denke, den Link zu teilen ist vermutlich einfacher.

Die zwei Rezepte, die ich heute für euch habe, sind auch nicht mit konkreten Mengenangaben versehen, sondern eher als Inspiration gedacht und hier macht es für das Gelingen auch keinen Unterschied, ob ihr eine halbe Grapefruit mehr nehmt oder Quinoa gegen ein Getreide tauscht. Aber vielleicht gefallen euch ja meine vorgeschlagenen Varianten. 🙂

Himbeer-Grapefruit Smoothie

Eigentlich bin ich kein großer Smoothiefan (einfach wegen der sämigen bis stückigen Konsistenz) und bereite besonders seit meine Tochter mit isst eher etwas Festes vor. Aber diese Mischung hat mir bereits bevor ich Mutter wurde manchmal das Mittagstief erspart, wenn ich morgens keine Lust auf Frühstück hatte und bis zum frühen Nachmittag den Hunger vielleicht völlig überhört habe. Deswegen ist dieser Smoothie nicht nur erfrischend, fruchtig und tatsächlich gesund, sondern für einen Smoothie, der ohne Banane auskommt (mag ich einfach gar nicht) auch recht sättigend.

Die Basis besteht quasi aus Grapefruitsaft, den ich super gerne mag. Dazu kommen einige Himbeeren, (ich finde sie hierbei tatsächlich noch leicht gefroren am leckersten), etwas Honig zum Süßen und ein paar Instant Flocken, eben für den Sättigungseffekt. Wenn ihr wie ich Fruchtsäure nicht so gut vertragt, würde ich entweder ein wenig Milch zusätzlich empfehlen oder esst vorher einfach doch eine Kleinigkeit.

Mengenmäßig variiere ich immer wieder und die „richtige“ Mischung hängt wohl vom persönlichen Geschmack ab. Die hier gezeigten Zutaten reichen bei mir für 2 große (oder 3-4 kleine) Gläser.

Alles zusammen kommt entweder in den Mixer, wenn ihr einen habt, oder ihr nehmt den Pürierstab. Fertig!

Quinoa Porridge mit Grapefruit und Kernen

Da meine Tochter auf Grießbrei, Milchreis und eben Porridge aller Art steht, probiere ich gerne ein wenig aus. Als mir das Rezept mit Quinoa aus meinem „Körner“ Buch in die Hände fiel, war klar, dass ich das testen muss, denn mein Mann ist ein großer Quinoa Fan. 😉

Hierfür kocht ihr einfach Quinoa in Wasser, bis das Wasser komplett aufgesogen ist. (Ich habe meine ich für ca. 3-4 Portionen um die 150g genommen.) Anschließend rührt man Milch und/oder Sahne unter (ein großes Glas sollte reichen), sowie ggf. Gewürze wie Zimt, Süßungsmittel wie Zucker oder Honig und gerne noch ein wenig Chia Samen oder Leinsamen (haben ganz ähnliche Eigenschaften) und lässt den Brei noch einmal für ein paar Minuten köcheln.

Dazu gibt es dann Nüsse oder wie bei uns Kürbiskerne und Obst, wobei ich wirklich finde, dass die Grapefruit besonders gut gepasst hat.

Dafür, dass ich nicht soo begeistert von Quinoa bin, wie die anderen Mitglieder unseres Haushalts, hat mir die Mischung sehr gut geschmeckt und es ist mal eine Alternative, zum Klassiker mit Haferflocken.

Schreibt mir doch, wenn ihr eines der „Rezepte“ mal ausprobiert. 🙂

Iris Maya

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.