Sonstiges

Duplokuchen zum 3. Geburtstag [Rezept]

Wie versprochen stelle ich euch heute meine Käsekuchen-Duplos für den Kindergeburtstag meiner Tochter vor. Und keine Sorge – der Name ist vielleicht der gleiche wie im letzten Jahr, das Rezept ein völlig anderes. 🙂

Während es letztes Jahr mein eigenes Rezept für zuckerreduzierte, ziemlich gesunde und dennoch total saftige Schokoladen Brownies mit Frischkäse-Glasur (eben als Duplo verkleidet) gab, konnte mich mein Mann überreden, zum dritten Geburtstag die Duplosteine aus Käsekuchenteig zu backen.

 
 

Ich gestehe, ich war zunächst völlig unbegeistert und skeptisch, aber dann war mein Ehrgeiz gepackt und ich wollte der Idee wenigstens einen Versuch geben.

Und auch wenn Eigenlob stinkt – ich bin richtig zufrieden mit meinem Ergebnis. Geschmacklich lagen mir die schokoladigen Brownies ein wenig mehr (aber ich liebe nun mal einfach alles mit Schokolade, mein Mann bevorzugt klar die Käsekuchen-Variante), aber optisch sind mir die Duplosteine dieses Jahr deutlich besser gelungen. Ich finde sogar, sie sehen echt genial aus. 😉

Aber nun spanne ich euch nicht weiter auf die Folter und teile euch gerne mein wie immer recht unsüßes Rezept mit, das ihr natürlich nach Lust und Laune variieren könnt.

Zutaten für den Boden:

  • 200-300g Vollkornbutterkekse (je nachdem wie dick ihr den Boden mögt)
  • 80g Butter
  • optional 1 Ei und etwas Mehl

Zutaten für den Käsekuchen:

  • 900g Frischkäse
  • 200g saure Sahne
  • 1-2 EL Speisestärke
  • 4 Eier
  • 100g Zucker
  • Vanille nach Geschmack
  • Lebensmittelfarben
  • Smarties
 

Ein paar Bemerkungen vorweg:

Die Mengenangaben beziehen sich auf ein Kuchenblech, die fertigen Käsekuchenduplos, die ihr auf meinen Bildern seht sind nur ca. die Hälfte davon. Wenn ihr die Duplos etwa so groß macht wie ich, könnt ihr bei der Menge Teig bis zu 50 kleine (4er) Duplosteine ausschneiden.

Der Boden ist ein ganz normaler Keksboden. Je nachdem, ob ihr die Kekse mit einem Mixer fein oder mit einem Nudelholz grob zerkleinert, benötigt ihr mehr oder weniger Butter. Zucker lasse ich beim Keksboden prinzipiell weg. Auch wenn die meisten Rezepte welchen enthalten, finde ich das völlig unnötig, denn die Kekse sind ja bereits gesüßt.

Was die Smarties angeht, kann und will ich keine Mengenangabe machen, denn die Packungen sind leider völlig ungleichmäßig befüllt. So hatte ich bei zwei Rollen sage und schreibe fünf orangefarbene Smarties und war froh, dass ich mich beim Käsekuchen nicht für Orange entschieden hatte… Theoretisch sollte man mit 2 Rollen aber locker hinkommen. 😉

Zubereitung:

Zerkrümelt die Kekse und mischt sie mit der zerlassenen Butter und ggf. dem Ei und etwas Mehl. Gebt die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und streicht sie möglichst glatt. Um nicht zu viel “Verschnitt” zu haben, empfehle ich schon an dieser Stelle zu versuchen, ein möglichst gerades Rechteck zu formen.

Mischt nun für die Käsekuchenmasse alle Zutaten bis auf die Speisefarbe (und natürlich die Smarties) zusammen. Die Masse ist möglicherweise recht flüssig. Lasst euch davon nicht verunsichern!

Teilt die Masse in so viele Behälter, wie ihr später verschieden farbige Duplosteine haben möchtet und gebt eure Farben hinzu. Ich habe mir jeweils einen Smartie vor die Schüssel gelegt, damit der Kuchen farblich möglichst ähnlich wird. wenn ihr die Farbe mit einem Löffel, einer Gabel oder einem Schneebesen ordentlich einrührt, sollte eure Masse schon deutlich fester werden als zuvor.

Nun kam für mich der kniffligste Part, vor dem ich zugegeben ein wenig Bammel hatte. Wenn ihr vorgeht wie ich, braucht ihr definitiv eine helfende Hand!

 
 

Zeichnet grob mit einem Messer die Trennlinien für die verschiedenen Farben auf dem Boden ein. Ich habe nun Frühstücks-/Schneidebretter als Hilfe genommen, da sie von der Länge her fast genau der Breite meines Backblechs entsprechen.

Während einer das oder die Bretter auf die Trennlinien hält, gießt der andere vorsichtig eine Farbe der Masse dazwischen. Wenn sich je rechts und links vom Brett Käsekuchenmasse befindet, kann das Brett vorsichtig hochgezogen werden. Die Massen sind bei mir so kaum verlaufen!
(Falls die Beschreibung nicht deutlich genug ist, fragt einfach nach!)

 

Wenn ihr die Möglichkeit habt, empfehle ich unbedingt, den Kuchen in einem Wasserbad zu backen, denn dadurch ist die Wahrscheinlichkeit viel geringer, dass die Oberfläche aufplatzt und der Kuchen wird einfach cremiger. Da mein Kuchenblech etwas kleiner ist als mein normales Backblech, konnte ich sie einfach ineinander stellen und das Backblech mit Wasser füllen.

Je nachdem wie hoch die Masse ist und natürlich abhängig von eurem Ofen backt ihr den Kuchen nun bei 180°C Umluft für 20-30 Minuten. (Ihr könnt zum Test in den Kuchen pieksen oder ihn einfach mal sanft schütteln. Wenn nichts mehr wackelt, ist er fertig.)

Lasst den Kuchen abkühlen und schneidet ihn in duplogerechte Stücke. Der mehrfarbige Verschnitt eignet sich bestens zum Naschen nebenher. 😉 Die Smarties so kurz vorm Servieren wie möglich auf die Kuchenstücke setzen. Die Erfahrung, dass die farbige Glasur über Nacht verläuft, musste ich leider letztes Jahr machen und ihr könnt euch so hoffentlich diesen Fehler ersparen.

 

And that’s it! Die bunten Kuchenstücke sind hier nicht nur bei den Kleinen gut angekommen, aber besonders meine Tochter war natürlich begeistert. 🙂
Falls ihr Lust bekommen habt, die Käsekuchen-Duplos nachzubacken würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mich auf euren Social Media Kanälen verlinkt, damit ich mir eure Werke ansehen kann.

Und nun – guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.